Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Rabentochter

Rheingold

 Read less than a minute

Empfohlene Beiträge

Rheingold

 

Zwischen Klippen und Hängen,

Tief in den Fluten,

In Sirenen Gesängen,

Alte Sagen vermuten

Versunkenes Glück.

 

 

Schimmernd und scheinend

Goldenes Funkeln

Ertränkten sie weinend,

So hört man es munkeln,

Gestohlenen Hort

 

 

Unter Wellen und Wogen,

Auf grünem Grunde.

Den Helden betrogen.

Der Meerfrauen Kunde

Vom reinen Blut.

 

 

Schillernde Schuppen

Von Fafnir erzwungen.

Zwischen Wellenkuppen

Gold der Niblungen,

In Rheines Flut.

 

 

 

 

 

 

Über „Das Lied der Nibelungen“ und Wagners Oper „Der Ring der Nibelungen“.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Gedicht antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...